cool IT Team-Blog

Eindrücke von der SharePoint Konferenz 2013 in Wien

Die SharePoint Konferenz 2013 ist eine Veranstaltung der Firma ppedv. Die diesjährige Konferenz fand im Eventhotel Pyramide in Vösendorf nahe Wien statt und erstreckte sich über drei Tage (vom 17.6.2013 – 19.6.2013). Am ersten Tag gab es neben der gemeinsamen Keynote 4 parallele Tracks zu je 6 Vorträgern zu unterschiedlichen SharePoint Themen. Auch der zweite Tag war gefüllt mit 4 Tracks zu je 6 Vorträgen. Am dritten Tag fanden noch Workshops statt, an denen ich jedoch nicht mehr teilnahm.

Vertreten waren auch zahlreiche Microsoft Partner, die an Partnerständen ihre Produkte präsentierten und auch den einen oder anderen Vortrag zu SharePoint abhielten. Weitere Vortragende waren Microsoft Mitarbeiter, SharePoint MVPs, MCTs etc.

Insgesamt haben etwa 350 Teilnehmer aus 4 Ländern diese Konferenz besucht.

Beeindruckend fand ich folgende Highlights in SharePoint 2013:

  • - Ein tolles Feature ist, dass in der neuen SharePoint Version Dateien einfach per Drag & Drop aus dem Windows Explorer in eine Dokumenten Bibliothek im Browser hochgeladen werden können.
     
  • - Die SharePoint-Suche ist kein eigenständiges Produkt mehr sondern ist out-of-the-box in SharePoint 2013 integriert.
     
  • - Im Suchergebnis erscheint beim Drüberfahren mit der Maus über ein Dokument eine Dokumenten-Vorschau.
     
  • - Für SharePoint 2013 gilt: Möglichst viel Client-seitig implementieren. Hierzu stehen Client SharePoint Objekte und REST zur Verfügung.
     
  • - Apps: Alles in SharePoint 2013, auch Listen, sind nun Apps. Weitere Apps können aus einen App-Store heruntergeladen und installiert werden.
     
  • - Minimale Download Strategie (MDS): Es werden nur mehr Deltas zum Client übertragen. Dadurch wird z.B. das Sortieren oder Filtern von Listen im Browser wesentlich beschleunigt. MDS funktioniert allerdings nicht für Publishing Sites und MySites.
     
  • - Themes sind nun keine, mit PowerPoint erstellten Office-Themes mehr, sondern werden als XML-Datei erstellt und in den SharePoint hochgeladen. CSS3 wird unterstützt. Themes können als Sandboxed-Solution erstellt werden, solange nichts in das SharePoint­„Layouts“-Verzeichnis kopiert werden muss.
     
  • - Design Manager: Mit einem HTML-Editor wie z.B. Dreamweaver erstellte Webseiten können mit dem Design Manager in SharePoint Masterpages oder Page Layouts konvertiert werden. Für das Erstellen der HTML-Seiten stehen Code Snippets zur Verfügung. (Anm.: Auf Codeplex gibt es auch eine „Starter“ Masterpage).
     
  • - Device Manager: Designes für mobile Geräte. „Gerätekanäle“ für z.B. iPhone, iPad, Android, … Jedes Gerät kann eine eigene Masterpage haben. Masterpages können Bereiche definieren, die nur für ein bestimmtes Gerät gerendert werden.
     
  • - Versionierung in SharePoint Bibliotheken: Bisher wurden beim Ändern eines Office-Dokumentes immer das komplette Dokument in der Bibliothek gespeichert. SharePoint 2013 ist in der Lage, nur Änderungen gegenüber der Vorgängerversion zu speichern (Shredded Storage). Voraussetzung hierfür ist allerdings SQL-Server 2008 R2 oder höher.
     
  • - Content Organizer: Erlaubt das regelbasierte Verschieben von Dokumenten in unterschiedliche Dokumentbibliotheken. In SharePoint 2013 klappt dies nun auch site-übergreifend.

Meine Eindrücke von der diesjährigen SharePoint Konferenz sind zweigeteilt. Obwohl ich einige Vorträge sehr interessant fand, waren viele Vorträge nur sehr oberflächlich. Die Zeit für einen Vortrag war mit jeweils einer Stunde sehr knapp bemessen. Die Vortragenden versuchten in dieser Zeit möglichst viele Themen unterzubringen und konnten daher nicht sehr in die Tiefe gehen.

Die Neuerungen in SharePoint 2013 sind  jedoch cool, oder?

Verfasst: 24.06.2013 08:53:48 von Roland Koller
Tags: Event, Konferenz, SharePoint, Veranstaltung

1


Kommentare
Für diesen Blogbeitrag liegen zurzeit keine Kommentare vor.
Einen Kommentar schreiben



 Security code