SharePoint Online bietet wie auch die OnPremise-Version von SharePoint die Möglichkeit, Webseiten als Templates zu speichern, um diese für eine spätere Verwendung auf einer anderen Installation wieder zu verwenden.

Leider gestaltet sich das Ganze insofern schwierig, da hinter allen Installationen eine Menge „Features“ stecken, die zusammenpassen müssen, damit das funktionieren kann.

Wo liegen die Schwierigkeiten?

Script-Einstellungen

Lösungskataloge sind in SharePoint-Online nur verfügbar, wenn Scripting eingeschaltet ist. Standardmäßig ist Scripting aus Sicherheitsgründen ausgeschaltet. Diesen Umstand können Sie daran erkennen, dass die Links für den Lösungskatalog, die Listenvorlagen, Designs, Webparts im Abschnitt Web-Designer-Kataloge in den Websiteeinstellungen nicht angezeigt werden. Diese benötigen Scripting, das über das Admin-Portal konfiguriert werden kann:

Benutzerdefinierte_Scripts

SharePoint-Version

Allen vorweg gibt es verschiedene Versionen von SharePoint Online. Je nach Lizenzmodell werden unterschiedliche Features automatisch aktiviert. Das ist ein großes Problem, da diese Features nicht aus- oder eingeschaltet werden können, weil sie an der Lizenz hängen, allen voran das SearchDrivenContent-Feature. Lesen Sie dazu auch: SearchDrivenContent und Features in SharePoint Online.

Ressourcen

Ressourcen, die enthalten sind, können auf einem Server vorhanden sein und am anderen nicht. In der Regel führt das zu einem zerstörten Layout.

Features

Das Vorhandensein von Features auf dem einen Server, die auf dem anderen fehlen, führen dazu, dass der Lösungskatalog zwar aktiviert werden kann, danach aber die Neuanlage der Seite auf der Vorlagenbasis schiefgeht. Sehr mühsam, da oft nur schwer zu erkennen ist, wo das Feature herkommt, wie man es aktivieren oder deaktivieren kann. und Trial und Error ist an dieser Stelle auch mühsam, da man viele Schritte durchmachen muss. Aber so ist es nun mal – die Zusammensetzung an Features ist wohl ein ureigenes SharePoint-Prinzip, das so schnell an seiner kryptischen Aufmachung nicht verändert werden wird. Dabei wäre es ein leichtes zu fragen, ob man auf ein fehlendes Feature nicht einfach verzichten will …

Lösungswege

  1. Bevor Sie eine Website als Template speichern, deaktivieren Sie alle Website-Features, die Sie nicht brauchen. Das erhöht die Chance, dass die Seite problemlos übertragen werden kann.
  2. Deaktivieren Sie danach alle Websitecollection-Features, die Sie nicht brauchen. Allen voran Features, die nur in der Enterprise-Version verfügbar sind, können zu Problemen führen.
  3. Speichern Sie das Template und laden Sie es vom Lösungskatalog auf Ihre Festplatte.
  4. Eine *.wsp-Datei ist ein komprimiertes Paket, das technisch einem *.cab-File entspricht. Sie können entweder 7-zip verwenden, um es direkt auszupacken oder die *.wsp-Datei umbenennen und diese dann entpacken.
  5. Sie erhalten eine Ordnerstruktur, die auf jeden Fall beibehalten werden muss. Sie können aber nun die enthaltenen Dateien editieren und so folgende Maßnahmen vornehmen, um eine bessere Integration zu ermöglichen:
    1. Umbenennen von Personennamen (Autoren, etc.)
    2. Anpassung von Pfadnamen
    3. Anpassung von Ressourcendateien
    4. Entfernen von Features, die auf dem neuen Server nicht vorhanden sind (und nicht benötigt werden). Die Liste der Features, die vorhanden und aktiviert sein müssen, stehen in der onet.xml, die sich in der entpackten Verzeichnisstruktur befindet.
  6. Verpacken Sie die geänderten Dateien wieder in ein neues *.wsp-File. Eine Anleitung, wie das gut zu bewerkstelligen ist, finden Sie zum Beispiel hier: http://geekswithblogs.net/SoYouKnow/archive/2010/02/16/rebuilding-a-.wsp-file-in-4-easy-steps.aspx
  7. Laden Sie die *.wsp-Datei in den Lösungskatalog des neuen Servers und aktivieren Sie diese
  8. Erstellen Sie eine neue Website auf Basis dieser benutzerdefinierten Vorlage.
  9. Wenn alles gut gegangen ist,sehen Sie nun die Startseite der neuen Seite.
  10. Wenn das Layout zerstört ist, wechseln Sie auf die Website Settings und verpassen Sie der Seite einen neuen Look. Das repariert so ziemlich jedes Layout-Problem (vorausgesetzt, es ist nicht so kaputt, dass die Vorschläge noch angezeigt werden).

Mit diesem Blog-Artikel zu diesem Thema hoffen wir, dass Sie bei den Problemen, auf die Sie stoßen, eine rasche Lösung finden können!

Ist doch cool, oder?

LG,
Sabine.